25. Januar 2022
SIX ConventionPoint, Zürich

Durchsetzung von Rechten und Obligationen i.V.m. Aktionärsbindungsverträgen

Aktionärsbindungsverträge sind in der Praxis weit verbreitet, nicht zuletzt deshalb, weil die gesellschaftsrechtlichen Instrumente den Bedürfnissen der Wirtschaftsakteure nicht gerecht werden. Aktionärsbindungsverträge sind vertragliche Instrumente, die sehr oft Schwierigkeiten haben, Schäden zu verhindern. Ihre tatsächliche Umsetzung kann kompliziert sein und kommt oft zu spät, wenn es um die Realität des Lebens eines Unternehmens geht.
Nicht selten kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Aktionären, den Organen und der Gesellschaft gegeneinander. In diesem Zusammenhang ist es manchmal schwierig, die vertraglichen Bestimmungen eines Aktionärsbindungsvertrags durchzusetzen. Die verzögerte oder unvollkommene Wirkung des Vertragsrechts, z. B. das Fehlen eines Schadens, begünstigt die beleidigende Partei zum Nachteil der geschädigten Partei. Letztere müssen gegen das Realitätsprinzip ankämpfen. Die Tatsachen werden ihm vor die Nase gesetzt, ohne dass er sie wirklich verhindern kann, und er versucht - oft erst Monate später, sein Recht durchzusetzen.
Anlässlich dieses Vortrags werden die Durchsetzungsmöglichkeiten darzgestellt. Insbesondere die Stellung des Unternehmens als Vertragspartei wird erörtert. Schliesslich werden Wege aufgezeigt, wie der Schutz der Parteien von Aktionärsbindungsverträgen verbessert werden kann, sei es durch vertragliche oder gesellschaftsrechtliche Instrumente, wo dies zulässig ist.
 
 
 
La mise en œuvre des droits et obligations découlant des conventions d’actionnaires
Les conventions d’actionnaires sont extrêmement courantes en pratique, notamment en raison du fait que les instruments statutaires ne suffisent pas aux besoins des acteurs économiques. Les conventions d’actionnaires sont des instruments contractuels, qui ont très souvent de la peine à prévenir la survenance d’un dommage. Leur exécution réelle peut être en effet compliquée et est très souvent tardive par rapport à la réalité de la vie d’une société.
Il n’est pas rare que des disputes opposent les actionnaires, les organes et la société entre eux. Dans ce contexte, il est parfois difficile de faire respecter les dispositions contractuelles d’une convention d’actionnaires. L’effet tardif ou imparfait du droit contractuel, par exemple l’absence de dommage, profite à la partie fautive au détriment du lésé. Ce dernier doit combattre contre le principe de la réalité. Les faits se déroulent sous son nez sans véritable moyen de les empêcher et il tente – souvent des mois s’étant écoulés – d’obtenir gain de cause.
Lors de cette conférence, nous tenterons de démontrer qu’il existe des moyens de mettre en œuvre les droits et obligations découlant des conventions d’actionnaires. Nous traiterons notamment de la position de la société comme partie prenante à la convention. Enfin, nous esquisserons des pistes afin d’améliorer la protection des parties aux conventions d’actionnaires, que ce soit par des instruments contractuels ou statutaires dans la mesure où c’est permis.